Startseite> Aktuelles> Jahresbericht 2021

Grundschule Nordhausen

Aktuelles

Jahresbericht 2021

Erfasst von: Holzwarth [KLIK], Karlheinz | 11.03.2022

 

Grundschule Nordhausen

 

Auch der Jahresrückblick 2021 ist sehr von den Einflüssen und Auswirkungen der Coronasituation geprägt. Nachdem 2020 diesbezüglich alles neu und „zum ersten Mal“ war, konnten wir in diesem Jahr aus Erfahrungen lernen, Bewährtes bewahren, Neuerungen etablieren und verbessern. Wir möchten aus unserem Schulleben berichten, wenngleich wir weiterhin Einschränkungen und Veränderungen spüren, die diese Situation bedarf. Jeder Schritt in Richtung gelungenes Miteinander, ist ein guter Schritt. Und so fällt bei diesem Bericht auf, dass es in diesem Jahr trotz aller schwierigen Umstände viele schöne Momente der Gemeinschaft gab. Zu Beginn des Jahres noch im kleineren Rahmen und dann zu unser aller Freude gegen Ende auch wieder in unserer großen Schulgemeinschaft.

 

Zu Jahresbeginn konnten wir lange Zeit die Kinder nicht persönlich in der Schule begrüßen, es stand „Lernen Zuhause“ auf dem Programm. Eine besondere Erwähnung haben an dieser Stelle die Eltern verdient, die in den Familien so viel auffangen mussten und Woche um Woche im Homeschooling ihre Kinder unterstützten. Da uns jederzeit der persönliche Bezug zu den Schülerinnen wichtig war, standen wir an der Tür oder an den Fenstern bereit, um beispielsweise das Material zu übergeben oder fertige Arbeiten entgegenzunehmen. Jeder Plausch, jedes direkte Sehen und persönliche Treffen waren sicherlich gewinnbringend in dieser Zeit der totalen Distanz. Die Notbetreuung wurde gleichzeitig für alle Kinder von uns Lehrerinnen angeboten, wo eine Betreuung zuhause nicht möglich war.

Im harten Lockdown Elterngespräche und Übergangsgespräche zu führen, wurde von den Lehrerinnen kreativ gelöst und schlichtweg als ein gemeinsamer Spaziergang gestaltet.

 

Die Pakete über eine lange Zeit ansprechend, abwechslungsreich und interessant zu gestalten war ein Anspruch unsererseits. Experimente, gestalterische Aufgaben, Bewegungsangebote und Kreativwettbewerbe ergänzten die üblichen Aufgaben, was für alle Beteiligten eine Abwechslung darstellte. Die Kreativität aller zeigte sich in den tollen Ergebnissen der gefrorenen Seifenblasenkunstwerke und beim Gewinn eines Kreativwettbewerbs zum Thema Bienen.

 

Sehr gerne nahm die Grundschule Nordhausen an der durch unseren langjährigen Mitarbeiter Christoph Schulz geplanten Baumpflanzaktion teil. Viele Familien aus der Umgebung beteiligten sich ebenfalls an dem Projekt „Engelschörle“, so dass mehr als 50 unterschiedliche Bäume ein neues Zuhause fanden, darunter vier Klassenbäume für unsere Schule: eine Esskastanie für die Füchse, ein Pflaumenbaum für die Eulen, ein Mandelbaum für die Waschbären und ein Walnussbaum für die Raben.

 

Im späten Frühjahr besuchten uns die Schulimker Herr und Frau Wonner und zeigten uns, wo die Grundschule Nordhausen nun zwei eigene Bienenstöcke stehen hat. Wir haben gestaunt als wir erfuhren, dass sich etwa 60 000 Bienen in unseren Bienenstöcken befinden. Auch sonst bekamen wir viele interessante Informationen. Frau Wonner zeigte uns viele Produkte, die man außerdem durch die Bienen gewinnen kann. Viele heilsame Produkte wie z.B. Salben oder Dragees lassen sich aus Gelee Royal, dem Wachs, dem Honig, den Pollen und sogar aus dem Bienengift herstellen. Ein besonders schöner Augenblick war es, als wir einer Biene beim Schlüpfen zusehen konnten. Auf den gewonnenen Honig freuen wir uns schon sehr. Besonders toll war, dass wir bei dem Kreativwettbewerb der VBU mit unserem Gemeinschaftskunstwerk ein „Bienen-Forscher-Set“ gewonnen haben.

 

 

Im Laufe des Jahres kam unser Medienentwicklungsplan zum Abschluss. Geförderte Gelder konnten abgerufen werden und wir konnten unsere Schule durchdacht und bedacht ausstatten. So freuten wir uns über die Installation der Bildschirme in den Klassenzimmern und den dazugehörigen Tablets. Im größten Raum unserer Schule, in der wir uns auch mit allen Kindern treffen können, haben wir uns für die Installation eines Beamers und einer Leinwand entschieden. Ganz bewusst möchten wir die Schritte reflektiert gehen und unsere pädagogischen Grundsätze weiterhin verfolgen, gerne weiterführen und zukunftsorientiert ausrichten. Bildschirme und Tablets unterstützen unsere Arbeit mit den Kindern nun in geeigneten Unterrichtssituationen. Es fanden erste Fortbildungen statt und der Austausch innerhalb des Kollegiums war und ist diesbezüglich bereichernd.

 

Dem Sommer entgegen konnten wir unseren Alltag immer normale gestalten und besondere Akzente setzen. Wir konnten die Fotokunstausstellung im Alten Bahnhof besuchen, uns in Garten, im Atrium und auf dem Sportplatz aufhalten, Spaziergänge machen und die gemeinsame Zeit genießen. Ein besonders schöner Tag war unser „Kinder-Sommer-Tag“ am letzten Dienstag des Schuljahres. In den Klassengruppen nutzten wir unser erweitertes Schulgelände: im Schulgarten wurde gelesen, vorgelesen und gestaltet, um das Schulhaus herum wurde Schafwolle gewaschen und Fingerstricken ausprobiert. Auf dem Pausenhof gab es kooperative Spiele und ein gemeinsames Kreidekunstwerk. Auf dem Sportplatz sorgten Wasserstationen für eine tolle Abkühlung. Am Ende dieses Tages sammelten sich alle Klassen, wo wir uns von unserer Kollegin Bettina Teutsch verabschiedeten, die ab dem neuen Schuljahr an der Grundschule in Cleebronn eine eigene Klasse übernehmen durfte.

 

Wie in jedem Jahr war die Verabschiedung unserer Viertklässler ein besonderes Ereignis - dies wollten wir uns auch im zweiten Coronajahr nicht nehmen lassen. So durften alle Viertklässler ein Programm einstudieren und dieses einer geladenen Gästeschar beim Klassenfest im Juli präsentieren. Im kleinen schulischen Rahmen wurden die Viertklasskinder persönlich und sehr herzlich von ihren Klassenkameradinnen und Klassenkameraden verabschiedet. Der Auszug aller durch das Spalier der Mitschüler und die Anwesenheit vieler Eltern stellte einen gelungenen Schuljahresabschluss dar. Die Übergabe der Fotokunststücke vom Projekt „Auf Augenhöhe“ freute alle Vierer. Alle waren froh und reif für die anstehenden Sommerferien.

 

 

Was war das für die Schulgemeinschaft eine gelungene Überraschung, als wir am ersten Schultag auf den neu bemalten Schulhof gekommen sind. Fleißige Helfer haben in den Ferien die dort längst verblassten Hüpf-, Zähl- und Bewegungsspiele mit neuer Farbe versehen. Nun konnten sich die Kinder Spiele überlegen und der Pausenhof leuchtet nahezu in neuem Glanz. Nach der Sommerpause, standen wir mit sehr spontanen Änderungen im Kollegium vor neuen Herausforderungen, die es schnell zu bewältigen galt. Frau Martina Kühner konnte nach gelungenem Besetzungsverfahren als Schulleitung das Schuljahr beginnen. Durch den Weggang von Frau Corinna Galvagni teilten sich Frau Nicole Joas und Frau Martina Kühner die Klassenlehreraufgaben der Füchseklasse. Frau Teresa Scheible war weiterhin die Klassenlehrerin der Eulenklasse, Frau Judith Schweser die der Waschbärenklasse und Frau Annette Leyer die der Rabenklasse. Frau Lea Rüger konnte das Team im Religionsunterricht aufgrund eines krankheitsbedingten Ausfalls bereits im Oktober ergänzen.

 

Wir freuten uns sehr, als wir endlich wieder eine große Gruppe sein konnten. Nach einem ganzen Schuljahr getrennter Eingänge, getrennter Pausen, getrennten Unterrichts ohne Vermischung usw. war es sehr erfreulich, als wir im September wieder mehr zusammen sein durften. Weiterhin begleiteten uns unzählige Vorschriften, von der Masken- bis hin zur Testpflicht, es gab ein paar erkrankte Kinder oder welche, die sich in Quarantäne begeben mussten. Es war jede Woche spannend.

 

Zum Schuljahresbeginn durften unsere elf neuen ErstklässlerInnen begrüßen. In dieser weiterhin besonderen Zeit fand die Einschulungsfeier mit begrenzter Gästezahl statt. Die Ehrenkinder des Tages kamen durch das Spalier ihrer Klassenkameraden in die Festhalle und freuten sich über die Einschulungsfeier und das Theaterstück „Der Löwe, der nicht schreiben konnte. Alle Neulinge wurden mit Hilfe der Paten von den Klassenlehrerinnen gesegnet und durften dann zur ersten Schulstunde gehen - begleitet von der Musik „Du bist und bleibst einmalig“ – der Schulhymne der Grundschule Nordhausen. Im Klassenzimmer erlebten sie eine erste gemeinsame Schulstunde, samt der Herstellung eines Wunschpunsches.

 

Der Herbst kam schnell und wie jedes Jahr war es im Oktober endlich wieder soweit! Unsere rund 60 Grundschüler machten sich mit ihren Klassenlehrerinnen und Projektkoordinator Christoph Schulz an die Arbeit, reife, schöne, saftige und lustige Äpfel in allen Variationen zu sammeln, um daraus unseren so beliebten Apfelsaft pressen und abfüllen zu lassen.

 

 

 

 

 

Schon kurz darauf wurde der Herbst dann bei unseren Waldtagen gemeinsam mit dem Waldpädagoge Herr Kämmer noch genauer erkundet. Mit Früchten des Waldes wurden Bewegungsspiele gestaltet, ein Spiegelspaziergang brachte uns den Baumwipfeln und das Suchspiel mit verbundenen Augen den Baumstämmen näher. Natürlich wurden auch die verschiedenen Blätter in unserem heimischen Wald begutachtet und geordnet. Die Gestaltung eines Naturmandalas rundeten die gelungenen Waldtage ab.

 

Wir freuten uns darüber, dass im Oktober unsere Elternabende in Präsenz stattfinden konnten und wir so einen direkten Austausch mit den Eltern hatten. Ein weiteres Highlight war die Autorenlesung im Rundbau in diesem ersten Schulabschnitt. Sven Gebhardt hat uns begeistert mit seinem Buch „Die Heuhaufen-Halunken“.

 

Unseren traditionellen St. Martins Laternenlauf veranstalteten wir im kleineren Rahmen. Bei dichtem Nebel trafen wir uns zu Beginn der Unterrichtszeit auf dem Schulhof und sangen ein gemeinsames Lied. Durch den herbstlichen Wald ging es bis an die Wendeplatte, wo bereits die Viertklässler auf uns warteten. Schön, dass uns dort die Martinslegende vorgespielt wurde und wir bei der Eiseskälte genau spüren konnten, wie wichtig nicht nur die warme Winterjacke ist. Das gemeinsame Lied "St. Martin" zeigte nochmals den aufgeführten Inhalt auf. Die schönen Laternen leuchteten trotz anbrechender Helligkeit. Zurück in der Schule konnten wir uns mit Teepunsch wärmen und die gespendeten Muffins genießen. So wurde es ein ganz besonderer Martinsumzug.

 

 

 

 

In der Adventszeit trafen wir uns im Rundbau, hörten die Weihnachtsgeschichte nach jedem Adventssonntag ein Stück weiterer und stellten die Erzählfiguren passend dazu. Die schöne Stimmung des Advents war uns auch in diesem Jahr möglich: wir banden wieder gemeinsam unsere Adventskränze für die Klassenzimmer, öffneten die Adventskalender, lauschten manch weihnachtlicher Musik und stellten schöne Geschenke her. Von der Schulgemeinschaft haben wir Lehrerinnen einen tollen, selbstgebastelten Adventskalender bekommen, jeden Tag war es also auch für uns eine wunderbare Überraschung. Das Theaterstück „Gloria – der Weihnachtsengel“ wird an unserer Schule all paar Jahre aufgeführt, so dass jeder unserer Schülerinnen und Schüler einmal in den Genuss kommt. Auch in diesem Jahr war es ein besonderes Erlebnis.

 

Einen ganzen Tag lang duftete es Nach Honig und Bienenwachs, denn die diesjährige Honigernte wollte abgefüllt werden. Lauter kleine Gläschen mit liebevoll gestalteten Etiketten und selbst gegossene Kerzen aus Bienenwachs warten auf freudig Beschenkte.

 

An dieser Stelle möchten wir allen MitarbeiterInnen unserer Schule herzlich Danke sagen! Dieses Team geht weit über die Lehrerinnen der Grundschule Nordhausen hinaus. Hierzu gehören alle Sprachassistentinnen, Margit Dietz-Holaschke, Elli Schuster und Renate Kämmer - die stets zuverlässig und engagiert ihre Aufgaben sowohl bei ihren Gruppenstunden als auch im Team-Teaching und seit diesem Schuljahr Unterrichtsbegleitung innerhalb des Förderprojekts „Sprache ist Leben“ der AIM wahrnehmen. Zu erwähnen sind auch unsere externen AtelierleiterInnen Ingrid Frank (Wolle), Marco Preiss (Landart) und Christoph Schulz (Schulgarten). Auch freuen wir uns immer auf unsere „Büchereimamas“. Frau Neuweiler, Frau Erhardt, Frau Frick, Frau Mannschreck, Frau Baral und Frau Schumann freuen wir uns, dass sie wieder zur Ausleihe ins Schulhaus kommen dürfen. Andrea Klein und Elli Schuster bilden das Team für unsere liebevolle Betreuung von montags bis mittwochs nach Unterrichtsende. Sehr froh sind wir darüber, bei der Gemeindeverwaltung immer auf offene Ohren und umfassende Unterstützung zu stoßen. Hier gilt ein ganz besonderer Dank Frau Rieger im Amt für Bildung und Betreuung und Frau Huth als EDV-Verantwortliche, die uns überaus engagiert unterstützen. Von unserer Seite geht auch ein Dankeschön an unsere Sekretärin Gisela Lehrmoser sowie unser Reinigungs- und Hausmeisterteam, die mit großem Einsatz für einen guten Rahmen sorgen, sodass wir uns an unserer Schule alle wohlfühlen können!

 

Wir freuen uns auf das neue Jahr und hoffen sehr, zu einem normalen Schulalltag zurückkommen zu können, in dem wir Erprobtes und Geglücktes bewahren und wieder aufgreifen und uns neuen Herausforderungen stellen können. Ihnen allen ein gesegnetes Weihnachtsfest sowie Gesundheit und Zufriedenheit im neuen Jahr.

 

 

Das Lehrerinnenteam der Grundschule Nordhausen